zeit.de

ZEIT LEO  Ausgabe 4/2019

Wesen der Nacht

Die große ZEIT LEO-Serie Tiere in der Stadt Teil 2: Die Fledermaus

Text: Lara Malberger

Es dämmert schon etwas, als Henry Hermanns den alten Eisenbahntunnel erreicht. Die Bäume stehen dicht hier, der Tunneleingang liegt im Dunkeln. Henry Hermanns schaltet die Taschenlampe an. »Mal sehen, ob noch jemand zu Hause ist«, sagt er.
Der Eisenbahntunnel befindet sich mitten in Bochum. Früher wurde hier Kohle aus dem Bergbaustollen transportiert. Heute sind die Gleise stillgelegt. Jetzt haben kleine pelzige Flattermänner hier ihr Quartier.
Fledermäuse leben an Orten, wo es grün ist. Deshalb können sie sich auch in Städten wohlfühlen, wenn es genügend Kleingärten, Parks und Teiche gibt. Allerdings haben sie dort oft ein Problem: An vielen Plätzen sind leuchtende Laternen angebracht.
Für die Menschen sind die Lichter gut: Sie bieten ihnen Sicherheit in der Nacht, weil sich dann niemand verstecken kann. Den Fledermäusen geht es aber genau umgekehrt: Für sie ist es die Dunkelheit, die Schutz vor Fressfeinden wie Eulen bedeutet.
Zwar müssten Fledermäuse in der Stadt gar keine Eulen fürchten, denn die gibt es dort kaum noch. Trotzdem trauen sie sich instinktiv seltener, an hellen Plätzen zu jagen. Sie finden so weniger Futter. Einige Arten leben in Städten fast gar nicht mehr.

Henry Hermanns ist an diesem Abend unterwegs, um zu zählen, wie viele Fledermäuse es in Bochum noch gibt. Er arbeitet in seiner Freizeit für den Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Behutsam öffnet er ein kleines Eisentor. Dann klettert er hindurch in den Eisenbahntunnel. 
Drinnen ist es feucht und kühl. Der Lichtkegel der Taschenlampe gleitet an der Mauer entlang. Man erkennt Ritzen und Vorsprünge in den Steinen. Der Naturschützer zeigt mit dem Finger darauf. »Hier haben sich die Tiere festgehalten«, sagt er.
Von den kleinen Körpern, die sich sonst kopfüber schlafend aneinanderdrängen, ist aber nichts zu sehen. Nur ein paar kleine dunkle Würstchen liegen auf dem Boden – Fledermauskot. Henry Hermanns zuckt mit den Achseln. »Ausgeflogen«, mutmaßt er. »Oder die Tiere haben den Tunnel schon verlassen. Der ist nämlich vor allem ihr Winterquartier.«

[...]

Fotos: Marcel Maffei

 

Zurück

Jetzt ZEIT LEO testen.

Spannende Geschichten, knifflige Rätsel und viele Ideen zum Selbermachen – das alles steckt in ZEIT LEO, dem bunten Magazin für Kinder ab 8 Jahren.

Jetzt testen!

 

© ZEIT LEO | Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG | +49 40 32 80 0 |