zeit.de

MOMENT MAL!

Friedensfalter gelandet

Mit diesem Besucher hätte Masanobu Murakami niemals gerechnet. Der Mann ist so etwas wie der Wächter des Kinder-Friedensdenkmals in der japanischen Stadt Hiroshima.

An einem Montag vor wenigen Wochen stand plötzlich ein Gast aus Deutschland vor ihm und sagte: »Wie schön, dass ich Sie endlich gefunden habe, Herr Murakami! Ich suche die Papierkranicheder ZEIT-Kinder.«
Masanobu Murakami schaute den Mann verblüfft an– und sagte erst einmal gar nichts.

ZEIT Leo - Die Seite für Kinder :: Credit: Stefan Ritt
Moment Mal: Friedensfalter gelandet
Credit: Stefan Ritt

Im September des vergangenen Jahres hatten wir euch von dem Friedensdenkmal erzählt und davon, dass Kinder aus aller Welt Papierkraniche falten und dorthin schicken. So zeigen sie ihren Wunsch nach Frieden in der Welt. Daraufhin habt auch ihr gefaltet wie verrückt, und bei uns in der Redaktion kamen 10 000 Papiervögel an. Die haben wir zusammengepackt und zu Masanobu Murakami nach Japan geschickt. Er sorgt nämlich dafür, dass alle Vögel in großen Glaskästen am Denkmal ausgestellt werden.

Nun aber passierte etwas Verrücktes: Der Leser Stefan Ritt meldete sich und erzählte, dass er sich eure Vögel ansehen will. Er plante nämlich eine Reise nach Japan und sagte: »Dann schau ich mir doch auch das Kinder- Friedensdenkmal an und mach gleich ein paar Fotos für die Leser der ZEITKinderseite. «

Und so kam es. Stefan Ritt besuchte das Denkmal, aber bei den Tausenden und Abertausenden Kranichen, die dort ausgestellt sind, konnte er nicht erkennen, welche davon denn nun eure waren. Also spürte er Masanobu Murakami auf.

Der Japaner spazierte dann mit Stefan Ritt zum Denkmal, öffnete zielstrebig eine der Vitrinen und zog ein großes Bündel Kraniche heraus. Das seien die Vögel, sagte der Denkmal- Wächter. Zumindest ein Teil. Alle zehntausend auf einmal kann niemand hochhalten. Nicht einmal der Mann, der jeden Tag riesige Papiervogelschwärme in Empfang nimmt. Nun sagte Stefan Ritt nichts mehr – sondern fotografierte für euch.

»Der Besuch in Hiroshima hat mich sehr nachdenklich gemacht«, sagt Stefan Ritt. »Mir ist noch mal klarer geworden, dass wir Erwachsenen die Pflicht haben, Kinder vor Krieg zu bewahren.«

 

Zurück

© ZEIT LEO | Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG | +49 40 32 80 0 |